I. Armee – ROHAN | Gute Seite

Als ich vor Jahren anfing meine erste Ringkrieg-Armee zu planen, war ich lange unsicher, mit welcher Seite und welchem Volk ich beginnen sollte. Rohan – so hieß es – sei schwer zu spielen, hat keine starke Infanterie, keine Zauberer, kein Kriegsgerät: also nicht die ideale Wahl um im Ringkrieg zu starten.

Später habe ich noch einmal die Pelennor-Szene im dritten Teil von »Herr der Ringe« gesehen und war ziemlich sicher, dass ich genau das wollte: viele viele Reiter von Rohan.

Théoden, König von Rohan

Mein Anführer
Was dem König gebührt

Der König von Rohan ist mein unangefochtener Anführer. Nicht deshalb, weil ich Théoden in den Filmen so toll fand (er war mir erst im dritten Teil wirklich sympathisch), sondern weil er in meiner Mini-Armee der Fels in der Brandung ist. Die Möglichkeit seine Kampfkraft auf die gesamte Formation zu übertragen und eine kostenlose Epische Aktion pro Runde machen ihn für mich eigentlich immer unentbehrlich. Entsprechend seines Status platziere ich ihn gern in der »Wache des Königs«, der absoluten Elitetruppe der Rohirrim.

Éomer

Éomer, Marshall der Riddermark

Mein Held
Der zornige Wilde

Éomer war in den Filmen mein Lieblingscharakter und ist so etwas wie mein »heimlicher« Held. Er ist immer dabei wenn ich Rohan spiele. Dass er nicht der Anführer meiner Armee geworden ist, liegt neben der Präsenz von Théoden auch ein wenig an seiner draufgängerischen Art. Epische Wut schwächt extrem die Verteidigung, was ihn nach dem Ableben von Théoden oder Èowyn zusätzlich noch unberechenbarer macht. Für ihn zählt nur der Angriff, ohne Rücksicht auf Verluste.

Éowyn

Éowyn, Schildmaid Rohans

Meine einsame Heldin
In Schönheit sterben

Éowyn ist wohl die einzige (menschliche) weibliche Figur im Spiel, was sie unfreiwillig zu etwas Besonderem macht. Das Modell mag ich sehr, allerdings sieht man es auf dem Spielfeld durch ihre Sonderregel spät oder gar nicht (ich habe es schon fertig gebracht, dass die Éored in der sie versteckt war, vernichtet wurde bevor ich sie aufdecken konnte).

Die komplette Armee umfasst über 1.500 Punkte, mit Verbündeten (z.B. Zauberer) auch schon 2.000 Punkte. Optional habe ich verschiedene Standartenträger, Hornbläser, Hauptmänner und die Möglichkeit Grimbolds Helmingas einzusetzen.
Eidgebundene Militz
Eidgebundene Militz
Rohans Standart-Infanterie ist nicht der Knaller. Sie eignet sich nicht als Bollwerk, ist aber auch nicht besonders teuer. Zum Erfüllen von Missionszielen (wie das Besetzen von Gebäuden) und dem Binden feindlicher Einheiten ist sie für eine Rohanarmee aber unverzichtbar. Die Aufwertung zu »Grimbolds Helmingas« bringt einen Punktgewinn in der Stärke, der allerdings bei Feinden mit V5 oder V7 keinerlei Auswirkung hat. Gegen Feinde mit V6 (wie Kundschafter der Uruk-Hai) hilft es aber.

 

Eidgebundene Bogenschützen
Eidgebundene Bogenschützen
Sind in jeder Infanteriebox mit dabei und sind die ersten Minis die ich bemalt habe. Ich hätte auch auf sie verzichten können, da Rohan genug Bogenschützen besitzt, aber die zwei Kompanien sind nicht teuer und unterscheiden sich im Fernkampf nicht groß von Bogenschützen anderer Völker. Nur in einen Nahkampf sollte man sie nicht verwickeln. Standarte und Hauptmann sind unnötig.

 

Reiter von Rohan
Reiter von Rohan
Meine Lieblingseinheit der Rohirrim. Ich mag die verschiedenen Posen und die abwechslungsreiche Bewaffnung. Reiter von Rohan können immer schießen und angreifen, das macht sie für Feinde ohne Fernkampfeinheit zur wirklichen Bedrohung. Ihr Manko ist die schlechte Panzerung, deshalb müssen sie immer angreifen um den Vorteil des Angriffsbonuses nicht zu verlieren. Aus diesem Grund schicke ich Reiter von Rohan nie ohne Standarte, Hauptmann oder Held in die Schlacht.

 

Kundschafter
Kundschafter
Zwar ohne Schilde – was ihre Lebensdauer immer sehr verkürzt – aber dafür mit einem Fernkampfwert, der ihnen erlaubt fünf W6 pro Kompanie zu werfen. Sind bei meinen drei Kompanien schon mal fünfzehn Würfel! Was mir fehlt ist die Kundschafter-Sonderregel (die ich gern bei Kundschaftern gehabt hätte) und die Möglichkeit einen Hauptmann (für Masch!) aufzustellen.

 

Königliche Wache
Königliche Ritter
Sehr anstrengend zu bemalen, aber das muss bei einer absoluten Eliteeinheit wohl auch so sein. Bei mir kämpfen sie ausschließlich in der »Wache des Königs« mit Théoden, Hama und Gamling mit Königlicher Standarte. Letztere kam als Armeestandarte noch nie zum Einsatz aber die Wache ist auch so ihre Punkte wert. Lanzen, die meist schon auf 4+ Treffer schaffen, Wurfspeere, gute Panzerung und Hama als Leibwache für Théodens Duelle. Dazu ist jeder Heldentumspunkt auf 4+ kostenlos und auch Théoden kann eine kostenlose Epische Aktion ansagen. Ein Epischer Angriff bringt z.B. +2 Kampfkraft für die Formation und da kommt eine Kompanie schon mal auf über zehn Würfel im Nahkampf gegen Infanterie.

 

F R E U N D E   I N   D E R   N O T

Gandalf der Weiße
Ein Zauberer kommt nie zu spät
Wenn der Gegner einen Zauberer in der Armee hat (sehr wahrscheinlich) muss Rohan auf seine treuen Verbündeten zurückgreifen. Allein mit Gleißendes Licht setzt Gandalf die Kampfkraft des Feindes auf 0, er kann die Verteidigung von Formationen stärken und den Gegner lähmen. Muss aber nicht Gandalf der Weiße sein, meist reicht der Graue völlig aus …

Die drei Jäger
Thematisch sehr reizvoll, allein der hohe Punktewert (dafür bekommt man locker 6 Kompanien Infanterie mit Hauptmann) macht es immer sehr schmerzhaft Aragorn, Legolas und Gimli legendär einzusetzen. Die Verzauberten Umhänge bieten zwar anfangs guten Schutz vor Fernkampfattacken, aber unflankiert und auf große Formationen sollte man sie nicht loslassen. Und weiße Zauberer sind für sie sehr gefährlich …

Kategorie(n): Armeen
Tags: , , , , , , , , , , ,

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.